Fluglehrer für Motorflug und Motorsegler

Thomas

Thomas Liedtke
Motorflug & Motorsegler
(Vereinsaubildungsleiter)

boris

Boris Odenthal
Motorsegler

Tobias

Tobias Jäschke
Motorflug

Alexander

Alexander Flohr
Motorflug & Motorsegler

Ulf

Ulf Kleczka
Motorsegler

Sven

Sven Gehling
Motorflug & Motorsegler

Tobias1

Tobias Uhlrich
Motorsegler

 Scheibe Falke SF-25C Rotax
 

Zweisitziger Reisemotorsegler

Hersteller: Scheibe Flugzeugbau, Dachau
Spannweite: 15,5 m
Gleitzahl: 24
Motor: 4-Zylinder Rotax, 81 PS
Reisegeschwindigkeit: 160 km/h
Baujahr: 1997

 sf25
Der Scheibe SF 25 Falke ist ein zweisitziger, in Gemischtbauweise hergestellter Motorsegler. Der Erstflug des Muster erfolgte im Jahr 1963.  Unser "D-KBUS" wurde 1997 bei der mittlerweile insolventen Firma Scheibe-Flugzeugbau GmbH in Dachau gebaut und kam als Neuflugzeug in unseren Verein. Durch eine "Side-by-Side" Sitzanordnung, welche die Schulung erleichert und seine äußerst gutmütigen Flugeigenschaften entwickelte sich der "Falke" zum populärsten Motorsegler weltweit.






Robin DR-400/200 R

 Viersitziges Motorflugzeug für Reiseflug und zum Schleppen von Segelflugzeugen mit Verstellpropeller, GNS 430 und Autopilot

 Hersteller: Avions Robin, Dijon, Frankreich
 Spannweite: 8,7 m
 Motor: 4-Zylinder Lycoming, 200 PS
 Reisegeschwindigkeit: 220 km/h
 Baujahr: 2001

 d eyia
Die Robin DR400-200R ist ein bei Vereinen für den Flugzeugschlepp sehr beliebter einmotoriger französischer Tiefdecker. Durch die Holzbauweise lässt sich ein geringes Gewicht und eine hohe Zuladung erzielen. Charakteristisch sind die nach oben abgeknickten Flügelenden. Die D-EYIA wurde 2001 in Dijon, Frankreich gebaut und in die USA ausgeliefert. Im Jahr 2008 hat der Aero Club Krefeld e.V. das neuwertige Propellerflugzeug erworben und in Deutschland zugelassen. Die Reisemaschine ist mit einem Verstellpropeller, Autopilot und modernster Avionik (Garmin GNS 430) ausgerüstet.






Ausbildung Motorflug

Als einer von wenigen Vereinen in Nordrhein-Westfalen bieten wir unseren Segelflugpiloten die Weiterbildung zum Motorflugpiloten an. Der sportliche Ehrgeiz steht beim Motorfliegen – anders als beim Segelfliegen – nicht im Vordergrund. Der Motorflug hat aber seine ganz eigenen Reize. Man kann bequem umliegende Flugplätze besuchen oder am Wochenende zur Nordsee oder in die Eifel fliegen.

Reisemotorsegler: Erste Schritte in die Unabhängigkeit
Für den Eintrag „Reisemotorsegler“ in die Segelfluglizenz sind neben einer zusätzlichen Theorieprüfung insgesamt 10 Flugstunden inkl. zwei Überlandflüge über 270km nötig. Die Lizenz berechtigt Dich zum Führen von zweisitzigen Motorseglern mit bis zu 750kg maximalem Abfluggewicht.

Motorflug: Freiheit über den Wolken genießen
Für die praktische Ausbildung sind etwa 45 Flugstunden zu absolvieren. Bis zum ersten Alleinflug werden in der Regel 20 bis 30 Starts benötigt. Danach wird in der Ausbildung das Überlandfliegen und das Fliegen an Verkehrsflughäfen trainiert. Am Ende der Ausbildung steht ein Überlandflug von ca. 300 km ohne Fluglehrer.
Die Motorflugausbildung endet mit der Lizenz für Privatflugzeugführer, die zum Führen von einmotorigen Motorflugzeugen berechtigt. Als zusätzliche Qualifikation kann eine Schleppberechtigung von Segelflugzeugen oder eine Nachtflugberechtigung erworben werden. Damit darf man auch nach Sonnenuntergang fliegen.                      

Lade Webcam-Bild
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.