Aero Club Krefeld e.V. startet auf dem Egelsberg in die Segelflugsaison 2018

bild1 web bild2 web

Anfliegen auf dem Flugplatz Krefeld-Egelsberg.
Nach den letzten kalten Wochen standen die Mitglieder des Aero Club Krefeld e.V. (ACK) am letzten Wochenende mit strahlenden Gesichtern vor dem Hangar auf dem Egelsberg. Die gefühlt ersten warmen Sonnenstrahlen in diesem Jahr ließen bei den Mitgliedern nur eins aufkommen und zwar endlich wieder in den Himmel über Krefeld zu steigen und ihre Kreise über dem Niederrhein zu drehen. Wer an den letzten Wochen am Wochenende um den Flugplatz spazieren gegangen ist, konnte es schon sehen. Während in den letzten Monaten die Tore vom Hangar selten aufstanden, war nun öfter ein offener Hangar zu sehen und auch auf dem Vorfeld am Tower standen nach und nach wieder die langen weißen Anhänger der Segelflugzeuge aufgereiht am Zaun.

Zwei Großprojekte für die Technik im Winter und Theorie für die Flugschüler
Das neue Schleppflugzeug DR300-180R, welche letztes Jahr im Mai gebraucht aus Süddeutschland gekauft wurde, hat neben einem neuen Kraftstofftank noch eine komplette Überholung des Fahrwerks erhalten. Im Cockpit können sich die Mitglieder über ein neues Funkgerät, einen neuen Mode S Transponder und ein Kollisionswarngerät der neusten Generation freuen. Mit den letzten Umbauarbeiten steht den Mitgliedern nun eines der besten Flugzeuge für das Hochschleppen von Segelflugzeugen zur Verfügung. Aber auch die Anwohner in der näheren Umgebung werden sich über die leisere Schleppmaschine und deren durch exzellente Steigleistung kürzeren Schleppzeiten freuen.

Im Flugbuch des Reiseflugzeugs DR400-200R vom Aero Club Krefeld standen nach 9 Jahren im Verein fast 2000 Flugstunden. Eine Durchführung der gesetzlich vorgeschrieben 2000 Stundenkontrolle an der Zelle war für die Technik des Vereins unumgänglich. Wie bei Verkehrsflugzeugen sind alle Verschleißteile genauestens überprüft und bei Bedarf erneuert worden. Hinzu kam noch die Überholung des Propellers, der nach der Demontage zu einem Fachbetrieb für die Überholung von Propellern nach Rosenheim geschickt worden ist.

bild3 web bild4 web

Neben den regulären Arbeiten an den Segelflugzeugen in der Werkstatt des Aero Club Krefeld stand auch wieder der Theorieunterricht für die Flugschüler über den Winter an.  In Fächern wie Aerodynamik, menschliches Leistungsvermögen, Meteorologie, Navigation, Luftrecht, allgemeine Luftfahrzeugkunde, Flugleistung, Flugplanung, betriebliche Verfahren und Grundlagen des Fliegens wurden die Flugschüler unterrichtet, um in den nächsten Wochen ihre theoretische Prüfung bei der Bezirksregierung in Düsseldorf abzulegen.

Am Wochenende war es dann so weit. Alle Flugzeuge konnten pünktlich die Werkstatt des Vereins verlassen und auf dem Vorfeld aufgebaut werden. Nach dem Vieraugenprinzip wurden alle Flugzeuge genauestens überprüft. Sind alle Runder angeschlossen, funktioniert der Fahrtmesser oder funktioniert die Trimmung und packen die Bremsen? Dies sind ein Teil der Punkte, die überprüft wurden. Um kurz nach 15 Uhr konnte der erste Start in Richtung Nieper Kuhlen durchgeführt werden. Für die diensthabenden Fluglehrer des Vereins standen für den Anfang viele Checkflüge auf dem Programm. Vor dem ersten Start im Jahr muss jedes Mitglied einen Überprüfungsstart mit Fluglehrer durchführen und kann unter Aufsicht wieder ein Gefühl fürs Fliegen bekommen. In den nächsten Wochen wird auf dem Egelsberg dann wieder der normale Flugbetrieb einkehren, dem viele Besucher des Egelsberg am Wochenende wieder gespannt zuschauen werden.

Auffrischung in Erste-Hilfe und Feuerlöschübung
Durch unseren ersten Vorsitzenden des Vereins, Willi Huppertz, wurde für alle Mitglieder vor dem ersten Start eine Auffrischungsschulung in Erste-Hilfe und die Handhabung von Feuerlöschern organisiert. Durch Herrn Gierz vom Erste-Hilfe-Ausbildungszentrum wurde neben den Grundlagen auch überlebensrettende Sofortmaßnahmen und die Funktion und Anwendung eines Automatisierten externen Defibrillators (AED) erklärt und mit einem Übungsgerät an einer Puppe vorgeführt. Viele Mitglieder nutzten auch die Möglichkeit, selbst den Umgang mit dem Gerät zu üben und noch offene Fragen zu stellen. 

Nach einer kurzen Pause stand im Freien die Feuerlöschübung mit einem gasbetriebenen Simulator an. Nach einer kurzen Einführung durch den Sicherheitsingenieur Herrn Lohr in die Theorie und die Arten von Feuerlöschern stand die praktische Handhabung von Wasser und Kohlenstoffdioxid Feuerlöschern am Simulator an. Neben dem Inbetriebnehmen der Feuerlöscher konnte man ein Gefühl für die Wirkung und den richtigen Abstand zum Brand am Simulator bekommen. Auch hier konnten wieder viele offene Fragen für den fliegerischen und privaten Bereich beantwortet werden .

Sollten Sie übrigens mal um den Flugplatz herum einen Notfall haben und einen AED benötigen, so können Sie jederzeit ein Mitglied des Vereins am Zaun, im Bereich der Halle oder des Towers ansprechen. Im Eingang des Restaurants ist ein AED installiert.

Osterfluglager in den Ferien
Für die Mitglieder gibt es in der zweiten Woche der Osterferien ein Fluglager auf dem Egelsberg, bei dem besonders die Flugschüler auf Ihre Kosten kommen. Viele Mitglieder nutzen aber auch die Tage im Fluglager, um wieder in die Saison zu starten und sich fliegerisch aufzufrischen.

Sie möchten gerne mehr zum Segelfliegen und dem Verein erfahren? Sie haben schon immer davon geträumt zu fliegen oder Pilot zu werden? Dann melden Sie sich bei uns unter info@ackrefeld.de oder rufen uns direkt unter 0157/36115196 an. Wir sehen uns auf dem Egelsberg.

Verfasser: Marco Tervoort

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.